Aus: Ausgabe vom 16.04.2018, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Volkswagen unterhielt Spitzel bei Prevent

Berlin. Im Streit mit der Prevent-Gruppe hat Volkswagen den Zulieferer einem Bericht der Bild am Sonntag zufolge ab März 2017 überwachen lassen. Ein Jurist aus der VW-Einkaufsabteilung habe über die Kanzlei Hogan Lovells eine Berliner Sicherheitsfirma damit beauftragt, Informationen über insgesamt 37 »Zielpersonen« zu beschaffen. Darunter waren demnach Mitglieder der Eigentümerfamilie, zahlreiche Führungskräfte der Tochterfirmen und auch drei Anwälte der Unternehmensgruppe. Der Vorgang sei bei VW intern unter dem Decknamen »Herzog« gelaufen. Der Wolfsburger Konzern wies dies zurück und erklärte, man habe lediglich versucht, mehr »Transparenz« über »Strukturen und Netzwerk« von Prevent zu bekommen. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Washington kritisiert deutsche und chinesische Wirtschaftspolitik. Weltbank wird weiterfinanziert
  • Standort in den Niederlanden soll bei Fusion von Thyssen-Krupp und Tata Steel bevorzugt werden. Betriebsrat in Duisburg protestiert
    Gerrit Hoekman