Aus: Ausgabe vom 31.03.2018, Seite 6 / Ausland

Mumia Abu-Jamal muss weiter warten

Von Jürgen Heiser

Philadelphia. Im juristischen Kampf des US-Journalisten Mumia Abu-Jamal um das Aufrollen seiner Berufungsverfahren der Jahre 1998 bis 2012 mutet die Bezirksstaatsanwaltschaft dem seit 37 Jahren inhaftierten politischen Gefangenen weiteres Warten zu. Am vergangenen Dienstag erklärten Vertreter der Behörde vor Gericht erneut, für die Durchsuchung von Archiven zu früheren Todesstrafenverfahren mehr Zeit zu brauchen. In den abgelegten Akten vermuten Abu-Jamals Anwälte Beweise dafür, dass die Ablehnungen der Berufungsanträge ihres Mandanten rechtswidrig waren. Als Grund nennen sie die Befangenheit des mittlerweile pensionierten Vorsitzenden des Obersten Gerichtshofs in Pennsylvania, Ronald Castille, der auch als Staatsanwalt gegen Abu-Jamal ermittelt hatte. Das Gericht setzte der Anklagebehörde nun für die Beibringung der erforderlichen Dokumente als neue Frist den 30. April. Abu-Jamal hofft, dass die Neuverhandlung seiner Berufungsanträge ihm endlich den Freispruch vom Vorwurf des Polizistenmordes bringt, für den er ursprünglich zum Tode verurteilt wurde.

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland
  • Zehntausende nehmen in Gaza an »Marsch für Rückkehr« teil. Israel erschießt mehrere Palästinenser
  • Während Paris vermitteln will, setzt Erdogan weiter auf Krieg in Syrien
  • Jüdischer Dachverband benutzt Solidaritätsmarsch in Paris für Polemik gegen Linke
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Die katalanische Unabhängigkeitsbewegung rückt nach Festnahme Puigdemonts näher zusammen
    Mela Theurer, Barcelona
  • Zu Tausenden verlassen Zivilisten die Ostghuta, wo sie von Islamisten als Geiseln festgehalten wurden. Nun werden sie medizinisch versorgt
    Karin Leukefeld, Al-Wafidin
  • Luxemburg: Haltung von Jean Asselborn zu Giftanschlag in Salisbury war zu unvoreingenommen
    Oliver Wagner, Esch/Alzette