Gegründet 1947 Mittwoch, 16. Oktober 2019, Nr. 240
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 24.03.2018, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Deutsche Wohnen macht Kasse

Frankfurt am Main. Der zweitgrößte hiesige Immobilienkonzern Deutsche Wohnen sahnt ab. Wie das Unternehmen am Freitag mitteilte, stieg der Gewinn 2017 auf ein Rekordniveau von 1,8 Milliarden Euro – im Jahresvergleich ein Plus von neun Prozent. Das operative Ergebnis betrug 432 Millionen Euro. 384 Millionen Euro waren es im Vorjahr. An die Aktionäre will das Unternehmen eine Dividende von 80 Cent je Aktie ausschütten. Die Deutsche Wohnen ist mit einem Bestand von rund 163.000 Wohnungen und Gewerbeimmobilien nach Vonovia die Nummer zwei auf dem Markt. Knapp drei Viertel der Objekte befinden sich in Berlin. (Reuters/jW)

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • Reinhard Hopp: Wohnen ist ein Menschenrecht Für die Würde des Menschen im Sinne des Artikels 1.1 GG ist das Recht auf angemessenes und bezahlbares Wohnen eine notwendige Voraussetzung und daher als unabdingbares Menschenrecht in das Grundgesetz...

Mehr aus: Kapital & Arbeit