Aus: Ausgabe vom 22.03.2018, Seite 9 / Kapital & Arbeit

EU-Bank will bei »Brexit« aushelfen

Berlin. Die Europäische Investitionsbank (EIB) hat angekündigt, einen Beitrag zum Ausgleich der EU-Haushaltslücke nach dem Austritt Großbritanniens zu leisten. »Wir werden dabei helfen, den Schmerz des ›Brexit‹ zu lindern«, sagte der Vizepräsident der EU-eigenen Bank, Alexander Stubb, der Süddeutschen Zeitung (Mittwochausgabe). Er sei bereit, den Anteil der EIB beim nächsten mehrjährigen Finanzrahmen von derzeit drei auf fünf Prozent zu vergrößern. Dies entspräche einem Anstieg von 4,8 auf 7,8 Milliarden Euro. (Reuters/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • EZB will Banken erst 2021 überprüfen. Für Geldinstitute ist das die Einladung, weiterzumachen wie bisher. Ein Gespräch mit Rudolf Hickel
    Gitta Düperthal
  • Selbst Mainstreamökonomen sind sich einig: Deutsche Volkswirtschaft krankt an Überproduktion. Trotzdem setzen sie auf Export und Spekulation
    Simon Zeise
  • EU-Kommission will Internetgiganten zur Kasse bitten. Veto von »Steueroasen« droht