Aus: Ausgabe vom 13.03.2018, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Handel: USA wollen mit EU reden

Washington. Im Handelsstreit zwischen Washington und Brüssel wird US-Handelsminister Wilbur Ross nach Angaben von Präsident Donald Trump mit Vertretern der EU sprechen. Bei dem Treffen solle es um die »Beseitigung der hohen Zölle und Barrieren« gehen, die die EU gegen die USA anwende, schrieb Trump am Montag morgen (Ortszeit) im Kurznachrichtendienst Twitter. Diese Praxis sei nicht fair für US-amerikanische Landwirte und Produzenten.

Trump hatte in der vergangenen Woche Schutzzölle auf Stahl- und Aluminiumprodukte verhängt, die am 23. März in Kraft treten sollen. Die EU drohte daraufhin mit Gegenmaßnahmen. Ein Treffen von EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström mit dem US-Handelsbeauftragten Robert Lighthizer am Sonnabend in Brüssel brachte zunächst keine Lösung. Die EU-Kommission prüft etwa Importabgaben auf US-Waren wie Whiskey, Motorräder und Erdnussbutter. (dpa/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Aldabra-Atoll durch Vertrag zwischen Seychellen und Indien gefährdet. Umweltschützer protestieren gegen geplante Militäranlage
    Thomas Berger
  • Auftakt Runde zwei: Gewerkschaften stimmen auf Warnstreiks im öffentlichen Dienst ein