Aus: Ausgabe vom 09.03.2018, Seite 7 / Ausland

Attentat auf Exspion mit Nervengift

London. Bei dem Attentat auf den ehemaligen russischen Doppelagenten Sergej Skripal und seine Tochter (siehe jW vom 8. März) ist ein seltenes Nervengift verwendet worden. Das sagte die britische Innenministerin Amber Rudd am Donnerstag in einem Interview mit dem Rundfunksender BBC Radio. Die beiden Anschlagsopfer waren am Wochenende im englischen Salisbury mit schweren Vergiftungssymptomen aufgefunden worden. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland