Aus: Ausgabe vom 09.03.2018, Seite 4 / Inland

AfD-Landesvorsitzender erklärte Rücktritt

Magdeburg. Sachsen-Anhalts AfD-Landesvorsitzender und Fraktionschef André Poggenburg zieht nach seiner selbst innerparteilich kritisierten Aschermittwoch-Rede Konsequenzen und gibt beide Ämter auf. Das teilte Poggenburg am Donnerstag in einer persönlichen Erklärung mit. Die Führungsspitze der AfD im Bund begrüßte Poggenburgs Entscheidung. Dessen pauschale Verunglimpfung von in Deutschland lebenden Türken sorgte bundesweit für Schlagzeilen. Poggenburg wurde in der Folge vom Bundesvorstand der Partei abgemahnt. Seine Landtagsfraktion entzog ihm das Vertrauen. (dpa/jW)

Infos und Verweise zu diesem Artikel:

Leserbriefe zu diesem Artikel:

  • René Osselmann: Seifenblase Es klingt wie ein schlechtes Schauspielstück, nicht mehr und nicht weniger. Denn der sogenannte Rückzug von Herrn André Poggenburg von seinen Ämtern ist doch im Grunde genommen nicht mehr als eine Sei...
Mehr aus: Inland
  • Wissenschaftlicher Dienst des Bundestags legt nahe: Die Türkei führt in Afrin illegal Krieg. Kriminalisiert wird aber die kurdische Seite
    Claudia Wangerin
  • Rund 25 Tonnen Munition werden täglich über den Hamburger Hafen in alle Welt verschifft. Ein Gespräch mit Martin Dolzer
    Kristian Stemmler
  • Die meisten Frauen in der BRD leben heute von ihrem eigenen Einkommen. Zugleich müssen fast 18 Prozent Entbehrungen hinnehmen
    Jana Frielinghaus
  • Deutsche Polizeibehörden nutzen soziale Medien zur Stimmungsmache
    Kristian Stemmler
  • Flugzeugkonzern holt zum Kahlschlag gegen Beschäftigte aus. Bremen und Augsburg am stärksten betroffen
    Bernd Müller
  • Löhne der Beschäftigten sollen laut Verdi um bis zu 40 Prozent sinken
    Johannes Supe
  • Unter sozialen Gesichtspunkten hat der Koalitionsvertrag der »Groko« nichts zu bieten. Ein Gespräch mit Thomas Steinhäuser
    Gitta Düperthal