Aus: Ausgabe vom 09.03.2018, Seite 1 / Ausland

FARC ziehen sich aus Wahlkampf zurück

Bogotá. In Kolumbien hat sich die zur Partei umgewandelte FARC-Guerilla wegen der Erkrankung ihres Kandidaten aus dem Präsidentschaftswahlkampf zurückgezogen. Rodrigo Londoño alias Timochenko habe sich am Mittwoch einem Eingriff am Herzen unterziehen müssen, begründete der ehemalige Guerillakommandant Iván Márquez am Donnerstag den Verzicht der FARC-Partei. Die Präsidentschaftswahlen sind für Ende Mai vorgesehen. Am Sonntag wird in dem südamerikanischen Land ein neues Parlament gewählt. Im Februar hatten die FARC über fehlende Sicherheitsmaßnahmen im Wahlkampf geklagt. Londoño sei mehrmals angegriffen worden. 2016 hatte ein Friedensabkommen den mehr als 50 Jahre andauernden Bürgerkrieg zwischen der kolumbianischen Regierung, rechten Paramilitärs und den FARC offiziell beendet. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Ausland