Aus: Ausgabe vom 20.02.2018, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

Gleichstellungsgesetz in Schweiz kaum verbessert

Bern. Der Schweizerische Gewerkschaftsbund (SGB) hat am vergangenen Freitag kritisiert, dass es bei einer anstehenden Änderung des Gleichstellungsgesetzes nur wenige Verbesserungen bei der Durchsetzung von Lohngleichheit geben wird. Der von der Regierung erarbeiteten Vorlage einer Revision seien vom Ständerat – der kleineren Kammer des Schweizer Parlaments – »weitere Zähne gezogen« worden. Eine Lohnanalysepflicht, die von Unternehmen fordert, ihre Entgelte auf Ungleichbehandlungen zwischen Mann und Frau zu überprüfen, soll demnach nur noch für Betriebe mit mehr als hundert Beschäftigten gelten. Im Vorschlag der Regierung war die Grenze bei 50 Beschäftigten angesetzt. Nach Angaben des SGB bedeute die Änderung, dass weniger als ein Prozent der Betriebe Überprüfungen vornehmen müssen. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft
  • Vor den Beschäftigten spucken die rechten Betriebsräte des »Zentrums Automobil« große Töne. In Verhandlungen mit den Chefs sind sie still. Ein Gespräch mit Michael Clauss
    Johannes Supe
  • Mit DPolG und GdP fordern gleich zwei Verbände ein härteres Vorgehen gegen Demonstranten
    Kristian Stemmler