Aus: Ausgabe vom 10.02.2018, Seite 4 / Inland

Veranstaltungen von Neonazis in Dresden

Dresden. Anlässlich des Jahrestags der Luftangriffe auf den Großraum der Stadt Dresden vor 73 Jahren versammeln sich in der sächsischen Landeshauptstadt heute und in den kommenden Tagen Rechtsextreme und Neonazis. Mit einer Reihe von Demonstrationen und Veranstaltungen wollen die Teilnehmer den 13. Februar als Trauer- und Gedenktag für sich beanspruchen. Das Bündnis »Dresden nazifrei« und das »Antifa-Recherche-Team Dresden« (ARTD) informieren seit Monatsbeginn über geplante Aktionen. Als Auftakt ist ein Fackelmarsch der »Freien Kräfte« für den Sonnabend nachmittag vorgesehen. Antifaschistische Proteste gegen die rechten Geschichtsverdreher werden ab 15 Uhr im Stadtteil Reick erwartet. Am eigentlichen Jahrestag soll es mehrere Versammlungen geben. (jW)

kurzlink.de/Nazidemos_DN

kurzlink.de/Nazidemos_ARTD

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • SPD-Chef wird nicht Außenminister einer »großen Koalition«
  • »Kopf braucht Dach«: Das Deutsche Studentenwerk fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Studierende. Gespräch mit Achim Meyer auf der Heyde
    Ralf Wurzbacher
  • G-20-Sonderausschuss in Hamburg: Verantwortliche geben weiter vor, die Polizei habe während des Gipfeltreffens alles richtig gemacht
    Kristian Stemmler
  • Stuttgart: Urteilsbegründung im »Altermedia«-Prozess voller aufschlussreicher Zitate
    Sebastian Lipp, Stuttgart
  • Union und SPD wollen Verlegern Großteil der Rentenbeiträge für Zeitungszusteller erlassen. Gewerkschaften sind empört
    Ralf Wurzbacher
  • Ledvance-Chefs treten aus Unternehmerverband aus, um Tariferhöhung nicht mittragen zu müssen