Aus: Ausgabe vom 10.02.2018, Seite 2 / Inland

Möchtegernspion in Leipzig festgenommen

Karlsruhe. Die Polizei hat einen 27 Jahre alten Mann in Leipzig festgenommen, der sich bei drei verschiedenen ausländischen Geheimdiensten als Spion beworben hatte. Nach der Festnahme am Mittwoch sei ein Haftbefehl erlassen worden, teilte die Bundesanwaltschaft am Freitag in Karlsruhe mit. Der Mann strebte nach den Ermittlungen der Bundesanwaltschaft eine nachrichtendienstliche Tätigkeit an. In Bewerbungsschreiben an drei ausländische Geheimdienste »bat der Beschuldigte eindringlich darum, als Agent tätig werden zu dürfen«. Er habe unter anderem die Beschaffung und Weitergabe von Informationen angeboten. Nach Paragraph 99 des Strafgesetzbuchs steht schon auf die Erklärung der Bereitschaft, für den Geheimdienst einer fremden Macht tätig zu werden, eine Geldstrafe oder eine Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren. (dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • SPD-Chef wird nicht Außenminister einer »großen Koalition«
  • »Kopf braucht Dach«: Das Deutsche Studentenwerk fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Studierende. Gespräch mit Achim Meyer auf der Heyde
    Ralf Wurzbacher
  • G-20-Sonderausschuss in Hamburg: Verantwortliche geben weiter vor, die Polizei habe während des Gipfeltreffens alles richtig gemacht
    Kristian Stemmler
  • Stuttgart: Urteilsbegründung im »Altermedia«-Prozess voller aufschlussreicher Zitate
    Sebastian Lipp, Stuttgart
  • Union und SPD wollen Verlegern Großteil der Rentenbeiträge für Zeitungszusteller erlassen. Gewerkschaften sind empört
    Ralf Wurzbacher
  • Ledvance-Chefs treten aus Unternehmerverband aus, um Tariferhöhung nicht mittragen zu müssen