Aus: Ausgabe vom 10.02.2018, Seite 1 / Inland

Soldaten zu Recht aus der Truppe ausgeschlossen

Mannheim. Mehrere Bundeswehr-Soldaten eines Ausbildungszentrums im baden-württembergischen Pfullendorf sind zu Recht wegen unzulässiger folterähnlicher Aufnahmerituale entlassen worden. Selbst wenn solche Rituale im Einverständnis aller Beteiligten erfolgten, ende der »Spaß dort, wo er die Würde, die Ehre eines Kameraden verletze«, entschied der Verwaltungsgerichtshof Baden-Württemberg (VGH) in einem am Freitag veröffentlichten Beschluss. Im Ausgangsfall waren vier Soldaten des Ausbildungszentrums Spezielle Operationen wegen des Abhaltens von Aufnahmeritualen entlassen worden. Ihre Behandlung eines »Täuflings« und »Gefangenen« erinnerte laut Gericht äußerlich an Folterszenen, die die Opfer nicht nur in ihrer körperlichen Unversehrtheit beeinträchtigen, sondern sie gerade auch in ihrer Ehre und Würde verletzen sollten. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Inland
  • SPD-Chef wird nicht Außenminister einer »großen Koalition«
  • »Kopf braucht Dach«: Das Deutsche Studentenwerk fordert mehr bezahlbaren Wohnraum für Studierende. Gespräch mit Achim Meyer auf der Heyde
    Ralf Wurzbacher
  • G-20-Sonderausschuss in Hamburg: Verantwortliche geben weiter vor, die Polizei habe während des Gipfeltreffens alles richtig gemacht
    Kristian Stemmler
  • Stuttgart: Urteilsbegründung im »Altermedia«-Prozess voller aufschlussreicher Zitate
    Sebastian Lipp, Stuttgart
  • Union und SPD wollen Verlegern Großteil der Rentenbeiträge für Zeitungszusteller erlassen. Gewerkschaften sind empört
    Ralf Wurzbacher
  • Ledvance-Chefs treten aus Unternehmerverband aus, um Tariferhöhung nicht mittragen zu müssen