Aus: Ausgabe vom 09.02.2018, Seite 15 / Feminismus

ARD für unabhängige Beschwerdestelle

München. Nach Bekanntwerden der Vorwürfe gegen den Regisseur Dieter Wedel will die ARD mehr tun, um Beschäftigte vor sexuellen Übergriffen zu schützen bzw. Betroffenen zu helfen. Der Senderverbund unterstützt die Idee, eine überbetriebliche, unabhängige Beschwerdestelle in der Branche einzurichten. »Wir wollen uns da einbringen«, sagte der ARD-Vorsitzende Ulrich Wilhelm am Mittwoch in München. »Ich habe auch die Erwartung, dass das fürs ZDF, für RTL, Pro-sieben-Sat-1 auch gelten würde.«

Mehrere Frauen werfen Dieter Wedel vor, sie während der gemeinsamen Arbeit sexuell belästigt oder sogar vergewaltigt zu haben. Der Regisseur wies die Anschuldigungen zurück. (dpa/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Feminismus
  • Im Iran protestieren immer mehr Frauen öffentlich gegen die Pflicht, ein Kopftuch zu tragen. Etliche wurden deshalb inhaftiert. Im Parlament zeigen Abgeordnete Solidarität
    jW-Bericht
  • In den Niederlanden feiert der Sexist, Antifeminist und Rechtspopulist Thierry Baudet politische Erfolge
    Gerrit Hoekman