Aus: Ausgabe vom 31.01.2018, Seite 15 / Antifa

AfD-Kranzniederlegung unerwünscht

Berlin. Die Berliner Vereinigung der Verfolgten des Naziregimes – Bund der Antifaschistinnen und Antifaschisten (VVN-BdA) hat eine Kranzniederlegung durch den Lichtenberger AfD-Politiker und Bezirksstadtrat Frank Elischewski am Tag des Gedenkens an die Opfer des deutschen Faschismus verhindert. An den Gedenkstelen des ehemaligen Zwangsarbeiterlagers am Fennpfuhl wollte Elischewski nach Angaben der VVN-BdA am Samstag um 11 Uhr als Vertreter des Bezirksamtes dessen Kranz und einen weiteren der AfD-Fraktion niederlegen. Begleitet worden sei er von Parteifreunden. Der Kranz des Bezirksamtes sei ihm von mehreren Antifaschisten »höflich abgenommen« und von einem der Anwesenden niedergelegt worden, teilte die VVN-BdA im Anschluss mit. Den Kranz der AfD hätten Elischewski und seine Parteifreunde wieder mitnehmen müssen. Zu der Aktion war unter dem Motto »Nein, nein, nein! Kein Auschwitz-Gedenken mit AfD-Stadtrat in Lichtenberg!« aufgerufen worden. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Antifa
  • Buchvorstellung: NSU-Nebenklageanwalt Mehmet Daimagüler über die verweigerte Wiederherstellung des Rechtsfriedens
    Claudia Wangerin
  • Bundesanwaltschaft fordert 3,5 Jahre für Betreiber der »braun-zensierten« Nachrichtenplattform
    Sebastian Lipp, Stuttgart