Aus: Ausgabe vom 24.01.2018, Seite 15 / Antifa

NPD muss 770.000 Euro zurückzahlen

Berlin. Auf die neofaschistische NPD kommen einem Magazinbericht zufolge nach ihrem schlechten Abschneiden bei der Bundestagswahl 2017 Rückforderungen staatlicher Gelder in sechsstelliger Höhe zu. Dies könne die Partei in eine finanzielle Krise stürzen, berichtete der Focus am Freitag vorab. Demnach verlor die NPD durch das Wahlergebnis von 0,4 Prozent ihre Ansprüche aus der Parteienfinanzierung für Bundestagswahlen. Bereits erhaltene Abschlagszahlungen für 2017 – nach Angaben der Bundestagsverwaltung rund 770.000 Euro – müsse die Partei größtenteils zurückzahlen. Die genaue Summe werde derzeit berechnet, Mitte Februar solle der Bescheid ergehen. Laut dem Bericht kassierte die NPD auf Grundlage ihres Stimmenanteils von 1,3 Prozent bei der Bundestagswahl 2013 jedes Jahr mehr als eine Million Euro aus der Parteienfinanzierung. (AFP/jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Antifa
  • AfD präsentiert sich auf bürgerlicher Festmeile »gegen rechts« in Magdeburg als Opfer und wettert gegen »Antidemokraten«
    Susan Bonath
  • Recherchebroschüre über rechte Gruppierungen und Netzwerke der Region erschienen
    Uschi Panda