Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 23. / 24. Oktober 2021, Nr. 247
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 07.11.2017, Seite 11 / Feuilleton

Spechtls Zukunft

Der Musiker Andreas Spechtl spielt heute in Berlin eine seiner raren Releaseshows. Anlass ist sein neues, ziemlich gutes Album »Thinking About Tomorrow, And How To Build It«, das am Freitag erscheint und das er in Teheran aufgenommen hat. Der Sänger von Ja, Panik, der aus Wien kommt und in Berlin lebt, vereint hier New Wave, Krautrock umd gesampelte traditionelle persische Musik zu einem größtenteils instrumental glitzernden Future-Pop, an den man sich später vielleicht gern einmal erinnern wird. Denn Spechtl wurde kürzlich vom Falter gefragt, wie das jüngste Ergebnis der österreichischen Nationalratswahlen auf ihn wirkt. »Um es mit Thomas Bernhard zu sagen: Etwas Besseres hätte den katholischen Faschisten in Österreich gar nicht passieren können, als dass so ein adretter, smarter, junger und durchaus mit rechtem Gedankengut durchzogener Typ daherkommt. Nun müssen sie sich nicht mehr genieren, jemanden mit Wehrsportvergangenheit zu wählen. Mit Kurz bekommen sie dasselbe Produkt in saubererer Form, was ihn eigentlich noch gefährlicher macht. Strache ist im direkten Vergleich einfach ein Lausbub, den man auf der internationalen Bühne nie so ernst nehmen würde«. Er selber habe die KPÖ gewählt, »nach langem Überlegen«. (jW)

Heute, Berlin, Acud Macht Neu; 9.11. München, Unter Deck; 23.11. Köln, Britney im Schauspielhaus

Andreas Spechtl: »Thinking About Tomorrow, And How To Build It« (Bureau B/Indigo)

Mehr aus: Feuilleton

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.