Aus: Ausgabe vom 13.10.2017, Seite 16 / Sport

Wie war die Frage?

Innsbruck. In Österreich fällt am Sonntag die Entscheidung, ob sich das Bundesland Tirol um die Austragung der Olympischen Winterspiele 2026 bewerben soll. Knapp 537.000 Wahlberechtigte sind zur Teilnahme an einer Volksbefragung aufgerufen. Das Ergebnis ist verbindlich. Allerdings haben Kritiker im Vorfeld die etwas manipulative Fragestellung bemängelt: »Soll das Land Tirol ein selbstbewusstes Angebot für nachhaltige, regional angepasste sowie wirtschaftlich und ökologisch vertretbare Olympische und Paralympische Winterspiele Innsbruck-Tirol 2026 legen?«, lautet die Frage. Innsbruck war zuletzt 1976 Gastgeber der Winterspiele. Damals sprang die Tiroler Landeshauptstadt für Denver im US-Bundesstaat Colorado ein, weil die Bevölkerung dort gegen die Spiele war. 1993 und 1997 stimmten die Tiroler gegen eine Olympiabewerbung. (dpa/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Sport