Gegründet 1947 Freitag, 22. März 2019, Nr. 69
Die junge Welt wird von 2173 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 26.08.2017, Seite 11 / Feuilleton

Trumps Stern

Der Zentralrat der Juden in Deutschland hat den aktuellen Stern-Titel zu US-Präsident Donald Trump scharf kritisiert. »Die Darstellung von Präsident Trump als vermeintlich neuem Hitler ist geschmacklos und völlig deplaziert«, sagte Zentralratspräsident Josef Schuster dem Tagesspiegel. Auf der aktuellen Stern-Titelseite ist Trump mit Hitlergruß und US-Flagge zu sehen. Dazu ist zu lesen: »Sein Kampf – Neonazis, Ku-Klux-Klan, Rassismus: Wie Donald Trump den Hass in Amerika schürt.« Für Schuster lasse sich Trumps Umgang mit den antisemitischen und rassistischen Aufmärschen in Charlottesville zu Recht kritisieren. Allerdings: »Präsident Trump aber mit Hitlergruß und dem Untertitel ›Sein Kampf‹ abzubilden, verharmlost das eliminatorische Wirken der Nationalsozialisten und relativiert Hitlers ideologische Propagandaschrift ›Mein Kampf‹.«

Stern-Chefredakteur Christian Krug entgegnete auf Anfrage, die rechten Demonstranten in Charlottesville hätten ihre Arme zum Nazigruß erhoben, und der amerikanische Präsident habe sich weder von dieser Geste noch von der Gesinnung der Menschen distanziert. Trump habe in manchen von ihnen sogar »gute Leute« gesehen. Mit dieser Haltung mache er sich mit den Demonstranten gemein »und grüßt sie im übertragenen Sinne zurück – genau dies visualisiert der Stern-Titel.« (dpa/jW)

Mehr aus: Feuilleton