75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 3. Dezember 2021, Nr. 282
Die junge Welt wird von 2593 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 22.08.2017, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

BRD: Rexroth GmbH will Betriebsrat loswerden

Berlin. Die Geschäftsführung der Alfred Rexroth GmbH in Marienfelde will nach Angaben der IG Metall einen ihr unliebsamen Betriebsrat loswerden. Das hat die Gewerkschaft am vergangenen Freitag mitgeteilt. Demnach wolle die Unternehmensleitung beim Arbeitsgericht in Berlin ein unbefristetes Hausverbot für den gerade wiedergewählten Betriebsratsvorsitzenden durchsetzen. Der Vorgang sei »in der Berliner Metall- und Elektroindustrie bisher beispiellos und erfordert unsere volle Aufmerksamkeit und solidarische Begleitung des Betriebsrates«, wird der zuständige Gewerkschafter Rüdiger Lötzer in der Mitteilung zitiert. Laut IG Metall sei Unternehmensgründer Alfred Rexroth für einen »überaus fairen Umgang mit seiner Belegschaft« bekannt gewesen. Damit werbe die Firma noch heute auf ihrer Homepage. »Mit ihrer tatsächlichen Unternehmens­politik hat die Eigenwerbung wenig zu tun – und vermutlich dreht sich Alfred Rexroth ob dieses Verhaltens seiner Nachfolger gerade zornig im Grab um«, heißt es in der Mitteilung der IG Metall. (jW)

Die öffentliche Verhandlung findet am Mittwoch, 23. August, um 11.15 Uhr am Arbeitsgericht Berlin, Magdeburger Platz 1 statt

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft