Aus: Ausgabe vom 07.07.2017, Seite 2 / Ausland

Ausnahmezustand in Frankreich verlängert

Paris. Der Ausnahmezustand in Frankreich bleibt bis zum 1. November in Kraft. Die Nationalversammlung billigte am Donnerstag eine weitere Verlängerung der Sonderrechte für die Behörden. 137 Abgeordnete votierten für den Vorschlag der Regierung, 13 dagegen. Der Senat hatte bereits zugestimmt. Der Ausnahmezustand war nach den Pariser Terroranschlägen vom November 2015 verhängt worden. Präsident Emmanuel Macron hat erklärt, dass er im Herbst auslaufen soll. Die Regierung will bis dahin ein neues »Sicherheitsgesetz« mit erweiterten Kompetenzen für die Behörden durchbringen. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Japan: Ein Toter und zahlreiche Vermisste nach Überschwemmungen
  • EU für Aussetzung der Beitrittsgespräche mit der Türkei. Menschenrechtler festgenommen
  • Die Linke in den G-20-Staaten. Heute: Indonesien. Nach dem Massenmord an Kommunisten in 60er Jahren fehlt gemeinsame Organisation
    Leonie Haenchen
  • US-Präsident schmeichelt polnischem Nationalstolz und lobt das Land für Einkäufe in Vereinigten Staaten
    Reinhard Lauterbach, Poznan
  • Im Konflikt mit Katar drohen Saudi-Arabien und seine Verbündeten mit neuen Sanktionen
    Knut Mellenthin