Aus: Ausgabe vom 04.05.2017, Seite 15 / Medien

Wenig Lust auf Journalistikstudium

Leipzig/München. Die Universität Leipzig tritt bei der Journalistenausbildung auf die Bremse. Im kommenden Wintersemester wird die Alma Mater keine Studierenden in den bisher dazu angebotenen Master-Studiengang aufnehmen, wie die Süddeutsche Zeitung (SZ) vergangene Woche unter Bezugnahme auf die Hochschule meldete. Die Fakultät wolle den Studiengang Journalistik ab 2018 in neuer Form anbieten. Man brauche »Zeit für einen Neubeginn«, zitierte die SZ den Dekan Roger Berger.

Derzeit sind der Meldung zufolge 113 Studierende im Master-Studiengang Journalistik eingeschrieben. Allerdings scheint das Interesse an einer solchen Ausbildung deutlich nachgelassen zu haben. Die Bewerberzahlen seien zuletzt stark gesunken. Die Uni habe deshalb bereits eine »Studienreformkommission« eingerichtet. Ob es hilft? (jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Medien
  • Glaubwürdig geht anders: »Reporter ohne Grenzen« bewertet die »Pressefreiheit«. Gründungsgeschichte lässt ahnen, nach welchen Kriterien
    Volker Hermsdorf
  • Auf tagesschau.de war am Wochenende wieder die Kunst der Meinungsmanipulation zu besichtigen
    Bernd Oelsner