Gegründet 1947 Freitag, 3. April 2020, Nr. 80
Die junge Welt wird von 2267 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 23.03.2017, Seite 4 / Inland

Umfrage: Schulz-Impuls für SPD lässt nach

Berlin. Der kräftige Aufschwung der SPD in der Wählergunst kurz nach der Entscheidung für Martin Schulz als deren Kanzlerkandidaten ist offenbar schon wieder zu Ende. Nach dem am Mittwoch veröffentlichten Stern-RTL-Wahltrend konnte die Union bei der jüngsten Umfrage des Forsa-Instituts ihre Zustimmung beim Wähler um einen Prozentpunkt gegenüber der Vorwoche auf 34 Prozent ausbauen. Die SPD fiel um einen Punkt auf 31 Prozent zurück. Schulz selbst büßte bei der Frage nach der Kanzlerpräferenz gleich drei Prozentpunkte ein. Wenn der Regierungschef direkt gewählt würde, würde sich nur noch 33 Prozent für ihn entscheiden. Kanzlerin Angela Merkel (CDU) könnte mit 41 Prozent rechnen. (Reuters/jW)

Drei Wochen kostenlos probelesen!