Aus: Ausgabe vom 24.02.2017, Seite 2 / Inland

Schauspieler Kurt Radeke verstorben

Berlin. Der Berliner Schauspieler Kurt Radeke starb, wie junge Welt am Donnerstag erfuhr, bereits am 9. Februar im Alter von 92 Jahren. Radeke machte 2005 den alten Oskar im Film »Sommer vorm Balkon« zu einem Kabinettstück. Zuvor hatte er im DDR-Fernsehen mehr als 70 Rollen verkörpert. Der gebürtige Pasewalker kam 1968 für mehr als zwei Jahrzehnte ans Berliner Maxim-Gorki-Theater, wo man ihn u. a. 1986 als Friedrich II. in Claus Hammels Stück »Die Preußen kommen« feierte. In den 90er Jahren wirkte Radeke an der Berliner Schaubühne. Während er im Fernsehen Hauptrollen in den Reihen »Der Staatsanwalt hat das Wort«, »Polizeiruf 110« sowie »Spuk unterm Riesenrad« übernahm, blieben im Spielfilm die markanten Nebenrollen seine Domäne. (fbh)

Mehr aus: Inland
  • Wohlfahrtsverband weigert sich, Löhne auf das Niveau konkurrierender Einrichtungen zu erhöhen
    Johannes Supe
  • Rehabilitierung der Opfer des Paragraphen 175 StGB ist gerade in einer Zeit, in der rechte Strömungen Zulauf haben, wichtig. Gespräch mit Jörg Litwinschuh
    Markus Bernhardt
  • Sammeltransport nach Afghanistan. Proteste von Politikern und Aktivisten
  • JVA-Abteilungsleiterin und Gutachter sagten in München über NSU-Hauptangeklagte aus. Vor dem Berliner Verwaltungsgericht ging es um Zensur
    Claudia Wangerin
  • Berlin: Der neue Staatssekretär für Wohnen, Sebastian Scheel (Linke), gibt seinen Einstand
    Alexander Ott
  • Bestand an Sozialwohnungen hat sich seit 1990 mehr als halbiert. Nur Bundeshilfen könnten den Abwärtstrend bremsen. Oder ein SPD-Kanzler Schulz?
    Ralf Wurzbacher
  • Camp obdachloser EU-Bürger in Frankfurt am Main aufgelöst. Bewohner bekommen kaum Hilfe von Stadt. Gespräch mit Eyup Yilmaz
    Gitta Düperthal