Aus: Ausgabe vom 02.02.2017, Seite 1 / Inland

Mehr als eine Million ­Leiharbeiter

Nürnberg. In Deutschland wurden im Juni 2016 mehr als eine Million Männer und Frauen als Leiharbeiter beschäftigt – und damit 45.000 mehr als im Jahr zuvor. Das geht aus einer aktuellen Analyse der Bundesagentur für Arbeit hervor. Laut Studie müssten Leiharbeiter im Vergleich zu ihren regulär beschäftigten Kollegen deutliche Abstriche bei Löhnen und Gehältern hinnehmen. So verdiene eine Hilfskraft in der Leiharbeit im Mittel 1.524 Euro, sein zur Stammbelegschaft gehörender Kollege dagegen 2.119 Euro. Fast ein Drittel der auf Leihbasis Beschäftigten sei in Verkehrs- und Logistikunternehmen sowie bei Sicherheitsdiensten und Reinigungsfirmen eingesetzt. 28 Prozent aller Zeitarbeitnehmer seien an Firmen der Metall- und Elektroindustrie verliehen.(dpa/jW)

Mehr aus: Inland
  • Bayern-LB soll aus der »Dakota Access Pipeline« aussteigen, damit Trump das Projekt aufgeben muss. Gespräch mit Linda Neddermann
    Gitta Düperthal
  • Merkel in der Türkei, Referendum für Erdogans Präsidialsystem steht bevor
    Peter Schaber
  • Bei den Ermittlungen zum Wehrhahn-Attentat im Juli 2000 machten die Düsseldorfer Behörden viele Fehler. Gespräch mit Frank Laubenburg
    Claudia Wrobel
  • Mehrere extrem rechte Bündnisse wollen rund um den Jahrestag der Bombardierung Dresdens in der Stadt aufmarschieren
    Markus Bernhardt
  • Landgericht Dresden versetzt AfD-Richter. Magdeburgs Fraktion streitet wegen Vergewaltigungsvorwurfs
    Susan Bonath
  • Am Mittwoch legten die Beschäftigten der Länder abermals die Arbeit nieder. Aber wofür genau kämpfen sie? Eine Erklärung
    Johannes Supe
  • Rentenansprüche: Studie belegt große Ungleichheit zwischen den Geschlechtern
    Ralf Wurzbacher