Gegründet 1947 Donnerstag, 3. Dezember 2020, Nr. 283
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 25.10.2016, Seite 15 / Betrieb & Gewerkschaft

BRD: Ver.di sieht ­Streikbruch bei Charité

Berlin. Die Gewerkschaft ver. di hat die Servicegesellschaft des Berliner Universitätsklinikums Charité des systematischen Streikbruchs bezichtigt. Ver.di gehe vom Einsatz von Scheinwerkvertragskonstruktionen bei der Charité Facility Management aus, heißt es in einer Mitteilung vom Freitag. Systematisch würden Leiharbeitskräfte – sie dürfen während eines Ausstands vom Unternehmen nicht eingesetzt werden – zu Werkvertragsnehmern »umetikettiert«. Dieselben Personen auf demselben Arbeitsplatz würden demnach an einem Tag als Leiharbeiter, am nächsten als Werkvertragsnehmer geführt. Die Praxis werde im Rahmen des bei der Servicegesellschaft stattfindenden Arbeitskampfes angewandt. Die Belegschaft will mit Hilfe von ver.di einen Tarifvertrag erreichen (siehe jW vom 13. September). Am Donnerstag und Freitag traten die Angestellten abermals in den Warnstreik. (jW)

Mehr aus: Betrieb & Gewerkschaft

Die neue jW-Serie: »Wohnen im Haifischbecken«. Ab 5 Dezember am Kiosk!