75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Gegründet 1947 Freitag, 9. Dezember 2022, Nr. 287
Die junge Welt wird von 2690 GenossInnen herausgegeben
75 Ausgaben junge Welt für 75 € 75 Ausgaben junge Welt für 75 €
75 Ausgaben junge Welt für 75 €
Aus: Ausgabe vom 19.08.2016, Seite 15 / Feminismus

Synchronschwimmer: »Anruch des Gay«

Rio de Janeiro. Männer haben bei Olympia keinen Zutritt – zumindest, wenn sie Synchronschwimmer sind. Bei der WM vor einem Jahr im russischen Kasan feierten die Athleten in dieser Sportart Premiere im »Mixed Duett«, doch bei den Sommerspielen wird ihnen das Startrecht weiter verwehrt. Das wird auf absehbare Zeit auch so bleiben, glaubt Generalsekretär Jürgen Fornoff vom Deutschen Schwimmverband. Es sei der »Anruch des Gay«, der in vielen Verbänden zu einer Verweigerung der Aufnahme führe, sagte Fornoff der tageszeitung (Mittwochausgabe). Er persönlich sei für die Öffnung, und auf Dauer könnten die nationalen Organisationen und das Internationale Olympische Komitee sie nicht blockieren.

Russlands Sportminister Witali Mutko monierte, dass der Mixed-Wettbewerb ausgerechnet in seinem Heimatland Premiere hatte. Er halte Synchronschwimmen für einen »rein weiblichen Sport«. (sid/jW)

Mehr aus: Feminismus

Rosa-Luxemburg-Konferenz: Programm einsehen oder Tickets bestellen unter jungewelt.de/rlk