Aus: Ausgabe vom 06.07.2016, Seite 1 / Inland

Reker-Attentäter: Keine Antwort auf V-Frage

Köln. Der nordrhein-westfälische Innenminister Ralf Jäger (SPD) gibt einem Zeitungsbericht zufolge keine Auskunft über eine mögliche V-Mann-Tätigkeit des Attentäters Frank Steffen, der die Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker lebensgefährlich verletzt hatte. Ob Steffen vom Verfassungsschutz als Informant oder V-Person geführt wurde, könne »aus Gründen des Geheimschutzes weder bestätigt noch verneint werden«, zitierte der Kölner Stadt-Anzeiger (Dienstagausgabe) aus einer schriftlichen Reaktion des Düsseldorfer Innenministeriums auf eine parlamentarische Anfrage. Der fraktionslose Abgeordnete Daniel Schwerd (Die Linke), der die Anfrage vier Tage nach dem Attentat an die Landesregierung gestellt hatte, wertete Jägers Antwort als »vielsagend nichtssagend«. Sie sorge nicht gerade dafür, den Verdacht zu zerstreuen, dass der Verfassungsschutz zuvor über den Mann und seine Gefährlichkeit im Bilde war. (jW)

Mehr aus: Inland
  • Atomkraftgegner werfen Endlagerkommission Scheitern auf ganzer Linie vor
  • Berichten über angebliche Materialmängel der Bundeswehr folgte Aufrüstung. Damit und mit der NATO beschäftigte sich eine Linke-Veranstaltung am Montag
    Johannes Supe
  • NRW-Verfassungsschutz kann selbst nicht mehr zwischen »links« und »rechts« unterscheiden
    Markus Bernhardt
  • Kanzlerin redet auf Tagung über Notwendigkeit von Maßnahmen gegen Erderwärmung. Linke kritisiert »Rückwärtsrolle« der deutschen Politik
    Wolfgang Pomrehn
  • 2,5 Millionen Menschen in Deutschland haben einen Zusatzjob neben dem Hauptberuf
    Ralf Wurzbacher