Aus: Ausgabe vom 25.05.2016, Seite 15 / Antifa

»Shirtzshop« ruft zum Frankreichfeldzug

Halle. Während der Fußballeuropameisterschaft im Sommer 2016 will die Hallenser Firma L&H Shirtzshop GmbH mit deutschen Großmachtphantasien punkten. »Frankreichfeldzug« steht in altdeutscher Frakturschrift in Weiß auf schwarzen T-Shirts, die der Versandhandel zur Zeit offensiv in »sozialen Netzwerken« bewirbt. Über dem Schriftzug prangt eine Grafik, die zwei Männer mit Stahlhelmen, gekreuzte Gewehre und in der Mitte einen Fußball zeigt. Das Shirtzshop-Angebot richtet sich aber nicht explizit an die rechte Szene – Seitenbetreiber Sven Liebich, der angeblich aus der Szene ausgestiegen ist, versucht, auch an Linken und subjektiv unpolitischen Kunden zu verdienen. Neben Shirts mit Bekenntnissen zum germanischen Heidentum oder der Selbstbezeichnung als »coole tätowierte Mama« werden auch solche mit Lenin-Motiv und dem Spruch »Krieg ist, wenn dir deine Regierung sagt, wer dein Feind ist, Revolution ist, wenn du es selbst herausfindest« angeboten. In einer Facebook-Diskussion über den »Frankreichfeldzug« unterstellte der »Shirtzshop«-Administrator einer Kritikerin, wer solche T-Shirt-Sprüche verbieten wolle, sei wohl auch dafür, Bücher und Menschen zu verbrennen. (jW)

Das junge Welt-Sommerabo

Lesen Sie drei Monate die gedruckte Ausgabe der Tageszeitung junge Welt! Das Abo kostet 62 Euro statt 115,20 Euro und endet automatisch, muss also nicht abbestellt werden. Dazu erhalten Sie das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben. Dieses Angebot ist nur bestellbar bis 24. September 2018.

Mehr aus: Antifa
  • Sonderausstellung in der Gedenkstätte Deutscher Widerstand
    Peter Rau
  • Früherer Neonazifunktionär jetzt für Qualifizierung Erwerbsloser in Sachsen-Anhalt zuständig. Verfassungsschutz soll ihm Ausstiegshilfe verweigert haben
    Markus Bernhardt