Aus: Ausgabe vom 09.05.2016, Seite 9 / Kapital & Arbeit

IWF kritisiert deutsche Wirtschaftspolitik

Berlin. Der Internationale Währungsfonds (IWF) äußert einem Zeitungsbericht zufolge Kritik am Kurs der Bundesregierung und fordert sie zu mehr öffentlichen Investitionen auf. Deutschland dürfe sich nicht mit den aktuellen Wachstumsraten von 1,5 Prozent zufriedengeben, zitiert die Welt am Sonntag aus einer neuen IWF-Analyse zur Lage der deutschen Wirtschaft. Höhere staatliche Ausgaben würden den hohen Leistungsbilanzüberschuss Deutschlands reduzieren und der Wirtschaft in der gesamten Euro-Zone helfen. Zugleich fordere der IWF Berlin auf, die Stabilität des Finanzsektors im Blick zu behalten, vor allem die unter den Niedrigzinsen leidenden Lebensversicherer. Die Analyse soll laut WamS heute offiziell vorgestellt werden. (Reuters/jW)

Der richtige Begleiter für den Sommer im Marx-Jahr!

Unser Aktionsabo der gedruckten Ausgabe (62 Euro statt 115,20 Euro): Sechs Tage in der Woche, mit vielen Hintergründen und Analysen, mit thematischen Beilagen und am Wochenende acht Seiten extra. Das Abo endet nach drei Monaten automatisch. Als Zugabe gibt es das Buch »Marx to go« aus dem Verlag Neues Leben.

Mehr aus: Kapital & Arbeit
  • Kann das gut sein? Geschäftstüchtige Weltverbesserer sind ganz scharf auf »künstliche Intelligenz« und ihre Verbreitung unter den Lebenden
    Joachim Jakobs
  • Ausfuhren im April: dpa meldet »Stabilisierung«, Reuters »Schrumpfung«