Der Schwarze Kanal
Gegründet 1947 Dienstag, 17. September 2019, Nr. 216
Die junge Welt wird von 2208 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 21.03.2016, Seite 11 / Feuilleton

Sie ruft nach dem Friseur ... Kleines Klangrätsel (4/4)

Anne-James Chaton, 45, wohnhaft meist in Paris, ist einer, für den Worte und Sätze Klang sind. Sein neues Buch »Elle regarde passer les gens …« (»Sie schaut, wie die Leute vorbeigehen«, erschienen bei Gallimard, es gibt noch keinen deutschen Verlag) besteht aus Biographien von 13 Frauen der Zeitgeschichte. Er nennt die Namen der Frauen nicht. Er beginnt jeden Satz mit »Sie« (Elle). Er beschleunigt und bremst. Er lässt die Fakten sprechen. Er löst das Rätsel nicht auf. Er möchte, dass die Sätze mit monotoner Stimme laut gelesen werden. Er kennt die junge Welt (noch) nicht. Er wartet auf Reaktionen der Leser.

Aus Kapitel 12, »Fall der Berliner Mauer«:

»Sie speist mit François Mitterrand. Sie kehrt in die Botschaft zurück. Sie ist von ihren Vertrauten umgeben. Sie diskutiert. Sie gibt Prognosen ab. Sie ist zuversichtlich. Sie hört das Telefon läuten. Sie bittet Peter, den Hörer abzunehmen. Sie prüft ihr Gesicht. Sie macht sich Sorgen. Sie erbleicht. Sie hat verloren. Sie ruft nach dem Friseur. Sie macht sich für die Gala fertig. Sie schlüpft in ihr Abendkleid. Sie steigt in einen schwarzen Citroën. Sie wird von Motorrädern eskortiert. (…) Sie erreicht Versailles. Sie wird von Journalisten belagert. Sie gibt keine Erklärung ab. Sie lächelt. Sie wird beobachtet. Sie wird taxiert. Sie lässt sich nichts anmerken (…) Sie umarmt George Bush. Sie küsst Barbara. Sie grüßt Helmut Kohl. Sie gratuliert Mitterrand. Sie sieht sie zum letzten Mal. Sie sagt die Pressekonferenz ab.«

Vorspann und Übersetzung: Hansgeorg Hermann

In den vier Teilen war die Rede von Rosa Luxemburg, Virginia Woolf, Marilyn Monroe und Margaret Thatcher

Mehr aus: Feuilleton