Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Gegründet 1947 Sa. / So., 4. / 5. Juli 2020, Nr. 154
Die junge Welt wird von 2327 GenossInnen herausgegeben
Der Schwarze Kanal: »Verkommen« Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Der Schwarze Kanal: »Verkommen«
Aus: Ausgabe vom 24.03.2016, Seite 1 / Inland

Ver.di ruft zu neuen Streiks bei Amazon auf

Berlin. Vor Ostern hat die Gewerkschaft ver.di erneut zu Streiks beim US-Onlinehändler Amazon aufgerufen. In dem Tarifstreit gehe es um eine »grundsätzliche Auseinandersetzung«, erklärte ver.di-Vorstandsmitglied Stefanie Nutzenberger am Mittwoch: Amazon wolle die Arbeitsbedingungen weiterhin »willkürlich und einseitig diktieren«. Seit über zwei Jahren ringt ver. di mit Amazon um die Einführung eines Tarifvertrages auf dem Niveau des Einzel- und Versandhandels. Am Mittwoch streikten Beschäftigte in den Versandzentren Bad Hersfeld und Leipzig. Am Donnerstag sind dann die Mitarbeiter in Rheinberg und Werne in Nordrhein-Westfalen dazu aufgerufen. Ihr Ausstand soll bis Sonnabend dauern. Der Flächentarifvertrag im Einzel- und Versandhandel NRW sehe zum 1. Mai eine Erhöhung der Löhne um zwei Prozent vor. »Wir erwarten, dass Amazon diese Erhöhung an die Beschäftigten weitergibt«, forderte der ver.di-Landesbezirk. (AFP/jW)

Wo gibt es noch konsequent linken Journalismus? Na, am Kiosk! Am Wochenende für 2,20 €.