Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Sa. / So., 16. / 17. Oktober 2021, Nr. 241
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 23.03.2016, Seite 7 / Ausland

Saudi-Arabien: Amnesty fordert Waffenembargo

Dubai. Amnesty International hat die Lieferung von Rüstungsgütern an die Konfliktparteien im Jemen kritisiert und ein umfassendes Embargo für Saudi-Arabien und andere beteiligte Staaten gefordert. Die USA und Großbritannien als »wichtigste Waffenlieferanten Saudi-Arabiens« hätten ebenso wie andere Staaten »Lieferungen von Waffen genehmigt, die eingesetzt wurden, um schwere Verstöße (gegen das Völkerrecht; jW) zu begehen oder zu ermöglichen«, erklärte die Organisation am Dienstag. »Für die Staatsführer der Welt« sei es an der Zeit, »nicht länger wirtschaftlichen Interessen Vorrang zu geben«, erklärte Amnesty. Saudi-Arabien führt eine arabische Militärkoalition an, die seit einem Jahr das Nachbarland Jemen bombardiert. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland

Die Buchlesewoche der Tageszeitung junge Welt vom 20. bis 23. Oktober. Alle Infos hier!