Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 7. Juli 2022, Nr. 155
Die junge Welt wird von 2640 GenossInnen herausgegeben
Jetzt drei Wochen gratis lesen. Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Jetzt drei Wochen gratis lesen.
Aus: Ausgabe vom 14.03.2016, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Vorwurf der Panikmache durch Glyphosatstudie

Berlin. Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) hat Umweltverbänden und Grünen-Politikern die Verbreitung beängstigender Falschinformationen über das Unkrautvernichtungsmittel Glyphosat vorgeworfen. »Das Gerede von der angeblich glyphosatverseuchten Muttermilch ist Panikmache«, sagte BfR-Präsident Andreas Hensel dem Spiegel. Obwohl Glyphosat seit mehr als 40 Jahren in der Landwirtschaft eingesetzt werde, gebe es keinen Hinweis auf schädliche Nebenwirkungen. Hensel erklärte, dass die tödliche Dosis von Glyphosat ähnlich sei wie die von Kochsalz. Vor etwa einer Woche hatte die Bürgerinitiative »Landwende« in der Grünen-nahen Heinrich-Böll-Stiftung eine Studie präsentiert, nach der fast jeder Deutsche Glyphosat-Rückstände im Urin hat. (dpa/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit

Startseite Probeabo