Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Oktober 2021, Nr. 249
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 08.01.2016, Seite 9 / Kapital & Arbeit

E.on: Staat bei ­Atommüll in der Pflicht

Hamburg. E.on-Vorstandschef Johannes Teyssen sieht den Staat bei der langfristigen Haftung für die Kosten der kommerziellen Atomenergienutzung mit in der Pflicht. Die rund um Hamburg errichteten Atomkraftwerke Krümmel, Brokdorf und Brunsbüttel seien seinerzeit beispielsweise von den Hamburgischen Electrizitäts-Werken (HEW) gebaut worden, sagte Teyssen der Wochenzeitung Die Zeit. Das sei ein öffentliches Unternehmen im Besitz der Stadt Hamburg gewesen.

»Ich will mich nicht in die Büsche schlagen. Die Energieversorger tragen Verantwortung für die Kernkraftwerke. Aber nicht alleine, sondern gemeinsam mit der Politik«, so Theyssen weiter.

Der Chef des großen Energiekonzerns reagierte auf eine Frage zum geplanten Nachhaftungsgesetz, mit dem die Bundesregierung die Betreiber auch im Falle der Auslagerung ihrer bisherigen Atomenergieaktivitäten in Tochterfirmen für alle Rückbau- und Entsorgungskosten dauerhaft mit ihrem Vermögen in Haftung nehmen will. (AFP/jW)

Mehr aus: Kapital & Arbeit

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.