Gegründet 1947 Dienstag, 1. Dezember 2020, Nr. 281
Die junge Welt wird von 2453 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 29.09.2015, Seite 1 / Ausland

Annäherung zwischen Venezuela und Guyana

New York. Im Territorialkonflikt zwischen Venezuela und Guyana haben sich die beiden südamerikanischen Länder auf die Wiedereinsetzung ihrer Botschafter verständigt. Venezuelas Präsident Nicolás Maduro erklärte über sein Außenministerium, das Treffen mit seinem Amtskollegen David Granger am Sonntag am Sitz der Vereinten Nationen sei »angespannt und schwierig« gewesen. Eine Kommission auf technischer Ebene werde sich nun mit dem Gebietsstreit beschäftigen. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon, der an dem Treffen der Staatschefs teilnahm, erklärte, beide hätten ihren Willen zur Fortsetzung des Dialogs bekräftigt. Venezuela beansprucht das Gebiet von Essequibo, das rund zwei Drittel des Territoriums von Guyana ausmacht und vor dessen Küste Erdölvorkommen lagern. (AFP/jW)

Mehr aus: Ausland

»Gemeinsam statt alleinsam«: 3 Monate lang junge Welt im Aktionsabo lesen – für 62 €!