Gegründet 1947 Montag, 25. Mai 2020, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 12.09.2015, Seite 6 / Ausland

Netanjahu vergleicht EU-Parlament mit Nazis

Jerusalem. Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu hat den Aufruf des EU-Parlaments zur Kennzeichnung von Waren aus von Israel besetzten Palästinensergebieten mit dem Boykott jüdischer Waren in Hitlerdeutschland verglichen. »Wir erinnern uns an die Geschichte, und wir erinnern uns daran, was passiert ist, als in Europa Produkte von Juden gekennzeichnet wurden«, erklärte Netanjahu am Donnerstag. Die Aufforderung des Europaparlaments sei »ungerecht«.

Das EU-Parlament hatte zuvor eine Stellungnahme zum Nahost-Friedensprozess verabschiedet. Darin wird von der EU-Kommission verlangt, auf die Kennzeichnung von Waren aus völkerrechtswidrig errichteten israelischen Siedlungen in palästinensischen und den annektierten Gebieten hinzuwirken. (AFP/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.