Aus: Ausgabe vom 08.09.2015, Seite 1 / Ausland

Wieder Tote im Mittelmeer

Rom. Vor der libyschen Küste sind am Sonntag offenbar erneut Flüchtlinge ertrunken. Wie eine Sprecherin der italienischen Küstenwache am Montag sagte, konnten 107 Menschen von einem Schlauchboot gerettet werden. Nachdem diese von etwa 20 weiteren Menschen an Bord berichtet hatten, begann ein Schiff der Küstenwache mit der Suche, jedoch zunächst ohne Erfolg.

Unterdessen konnten nach dem Kentern zweier Boote vor Libyen Ende August nach Angaben von Migrant Report 183 Leichen geborgen werden. 197 Menschen hätten das Unglück überlebt, weitere 70 würden noch vermisst, meldete die maltesische Webseite am Montag. (dpa/jW)

Mehr aus: Ausland
  • Griechenland: Syriza-Spitzenkandidat stellt Programm für Wahlen vor und lobt sich selbst. Gebrochene Versprechen thematisiert er nicht
    Heike Schrader/Athen
  • Türkei: Die Stadt Gever widersetzt sich dem Terror des Erdogan-Regimes
    Tim Krüger und Anselm Schindler/Gever
  • Von Saudi-Arabien geführte Koalition baut ihre Rolle im jemenitischen Bürgerkrieg aus
    Knut Mellenthin
  • Französischer Präsident will IS in Syrien bekämpfen, aber keine Kooperation mit Damaskus
    Hansgeorg Hermann/Paris
  • Festung Europa. Briten fordern Unterstützung für Flüchtlinge, Regierung will Krieg
    Christian Bunke/Manchester