Aus: Ausgabe vom 26.08.2015, Seite 5 / Inland

UNO kritisiert EU für Flüchtlingspolitik

Genf. Der UN-Sonderberichterstatter für die Menschenrechte von Migranten, François Crépeau, hat der Europäischen Union eine verfehlte Flüchtlingspolitik vorgeworfen. »Lasst uns doch nicht so tun, als ob das, was die EU und ihre Mitgliedsstaaten unternehmen, tatsächlich funktionieren würde«, erklärte er am Dienstag in Genf. »Zäune zu errichten, Tränengas einzusetzen und andere Formen der Gewalt gegen Migranten und Asylsuchende, Festnahmen und die Verweigerung des Zugangs zu Obdach, Nahrung oder Wasser sowie Drohungen und Hassreden werden Migranten nicht davon abhalten, nach Europa zu kommen oder dies zu versuchen.« Die EU-Staaten müssten vielmehr ihre Arbeitsmärkte für Migranten öffnen. (dpa/jW)

 

Mehr aus: Inland
  • Leckereien für Kinder: Die Selbstverpflichtung der Lebensmittelindustrie wirkt nicht. Ein Gespräch mit Oliver Huizinga
    Gitta Düperthal
  • Die Finanztransaktionssteuer gibt es immer noch nicht, obwohl die wichtigsten EU-Staaten formal dafür sind. Ein Gespräch mit Werner Rätz
    Peter Wolter
  • Mehr als 30 Organisationen rufen zur Großdemonstration gegen TTIP und CETA im Oktober auf
    Claudia Wrobel
  • Die neue Arbeitswelt der SPD: Wirkungsloser Mindestlohn, prekäres Miniprogramm. Ministerin Nahles sucht Anregung für mehr Jobs in den USA
    Susan Bonath
  • Justizminister Heiko Maas (SPD) besucht Berliner Rentner, die um ihre Wohnungen bangen. Tun kann er für sie angeblich nichts
    Johannes Supe