Gegründet 1947 Freitag, 18. Oktober 2019, Nr. 242
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 22.08.2015, Seite 9 / Kapital & Arbeit

E.on-Chef trotzt der Politik

Düsseldorf. E.on-Chef Johannes Teyssen will die Aufspaltung des Energieriesen – und damit die Abspaltung der Verantwortung für das jahrzehntelange AKW-Geschäft – trotz des Gegenwinds aus der Politik vorantreiben. »Ich werde diesen Prozess zu einem erfolgreichen Ende führen, koste es, was es wolle«, sagte der Manager am Donnerstag abend vor der Wirtschaftspublizistischen Vereinigung Düsseldorf. »Wir warten nicht auf gute Entscheidungen anderer.«

Teyssen kritisierte Überlegungen der Bundesregierung für ein neues Gesetz, wonach E.on noch viele Jahre für die ausgegliederten Atomkraftwerke mithaften müsste. Der Konzern behält sich nach seinen Worten vor, eine Verfassungsklage dagegen zu erheben. Teyssen: »Das entscheide ich, wenn ich es kenne.« (Reuters/jW)

 

Mehr aus: Kapital & Arbeit