Gegründet 1947 Montag, 25. Mai 2020, Nr. 120
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 10.08.2015, Seite 7 / Ausland

Chile: Tod eines Mörders

Santiago de Chile. Der berüchtigte Chef der Geheimpolizei unter Chiles einstigem Diktator Augusto Pinochet ist tot. Manuel Contreras starb in der Nacht zum Samstag in einem Militärkrankenhaus in Santiago de Chile im Alter von 86 Jahren, wie die Polizei mitteilte. Der General war in Chile wegen Entführung, Folter und Mordes zu 529 Jahren Gefängnis verurteilt worden. Contreras galt als rechte Hand Pinochets, der in Chile von 1973 bis 1989 eine Militärdiktatur führte. Die meisten der 3.200 Todesopfer oder Vermissten aus dieser Zeit werden dem Geheimdienst DINA angelastet, den Contreras gegründet und geleitet hatte. Hinzu kommen mehr als 38.000 Folteropfer.

Die Kommunistische Partei Chiles, aus deren Reihen viele der Opfer stammten, kritisierte in einer Erklärung zum Tod des Mörders, dass dieser auch von den demokratischen Regierungen nie seines Ranges enthoben wurde. (AFP/jW)

 

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.

Mehr aus: Ausland