Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Dienstag, 26. Oktober 2021, Nr. 249
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 03.06.2015, Seite 9 / Kapital & Arbeit

Saudi-Arabien droht Etatdefizit

Riad. Der (zum Teil durch die Politik des Landes selbst verursachte) Verfall des Ölpreises beschert Saudi-Arabien als größtem Exporteur der Welt in diesem Jahr ein Haushaltsloch in Milliardenhöhe. Die Ausgaben der Regierung – die sich inzwischen auch einen Krieg gegen den Nachbarn Jemen leistet – blieben 2015 voraussichtlich hoch, während die Öleinnahmen eingebrochen seien, erklärte der Internationale Währungsfonds (IWF) am Dienstag.

Riad hatte seit Mitte 2014 stets Förderkürzungen abgelehnt, die den Preis hätten stabilisieren können. Das führte vor allem bei Produzenten mit hohen Aufwendungen zu Problemen. Jetzt geht der IWF davon aus, dass Saudi-Arabien ein Etatdefizit in Höhe von 20 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (umgerechnet rund 118 Milliarden Euro) ausweisen muss. (AFP/jW)

 

Mehr aus: Kapital & Arbeit

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.