Hände weg von Venezuela! Solidaritätsveranstaltung am 28. Mai
Gegründet 1947 Montag, 20. Mai 2019, Nr. 115
Die junge Welt wird von 2189 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 30.05.2015, Seite 11 / Feuilleton

FIF(I)A. Von Dusan Deak

FIF(I)A (die Fußballfachabteilung der Muttergesellschaft namens MAFIA) bekam in dieser Woche Besuch von der schweizerischen Staatsanwaltschaft.

Mehrere Mitglieder des FIF(I)A-Vortandes wurden aus dem Hotel Baur au Lac in Zürich abgeführt und auf Betreiben der USA in Auslieferungshaft genommen. Sie stehen im Verdacht falsch geparkt und acht Eier geklaut zu haben. Außerdem werden sie der Korruption, Untreue und Bestechung in Höhe von über 100 Millionen Euro beschuldigt.

Der Pate und Präsident der FIF(I)A, Sepp Blatter, ein bekennender Freund der italienischen Oper, wusste von nichts. In Wirklichkeit sei er ein Opfer, ließ er mitteilen, und leite als Agent des FBI undercover höchst persönlich alle Ermittlungen gegen die beschuldigten Personen. Die Aufdeckung des Skandals sei in hohem Maße sein Verdienst.

Nach Blatters Meinung ist es notwendig, die faulen Äpfel (oder Eier) aus dem Korb zu entfernen, weil der Fisch vom Kopf her stinke.

Derweil ist durchgesickert, dass die überübernächste Fußball-WM (2026) in der Antarktis stattfindet (Hans Zippert), und zwar um Mitternacht. Wegen der dort noch etwas länger andauernden Polarnacht war Genaueres zunächst nicht zu ermitteln.

Mehr aus: Feuilleton