Gegründet 1947 Sa. / So., 21. / 22. September 2019, Nr. 220
Die junge Welt wird von 2216 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 02.04.2015, Seite 2 / Inland

Jazenjuk will Merkels Hilfe

Berlin. Der ukrainische Ministerpräsident Arseni Jazenjuk ist am Mittwoch zu Gesprächen mit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) in Berlin eingetroffen. Vor Beginn des Treffens, das auf den späten Nachmittag (nach Redaktionsschluss) angesetzt war, sagte er in einer Diskussionsrunde bei der Konrad-Adenauer-Stiftung, die Ukraine hoffe im Konflikt mit Russland auf noch mehr westliche Unterstützung. Dazu gehörten wirtschaftliche Hilfe ebenso wie die militärische Abschreckung. Russland habe bereits 30.000 Soldaten und Zivilisten in das Kampfgebiet in der Ostukraine geschickt, behauptete Jazenjuk. Er und seine Regierung hatten derartige Vorwürfe schon häufiger geäußert, waren aber bislang jeden Beweis dafür schuldig geblieben. (dpa/jW)