Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 24.03.2015, Seite 2 / Inland

Vivantes: Protest gegen Outsourcing

Berlin. Beschäftigte des städtischen Klinikkonzerns Vivantes haben am Montag nachmittag mit einer öffentlichen Aktion gegen die geplante Ausgliederung von Servicebereichen in eine Tochtergesellschaft protestiert. Vom erneuten Outsourcing wären nach Angaben der Gewerkschaft ver.di mehr als 700 Beschäftigte betroffen. Die Vivantes-Mitarbeiter haben laut ver.di bereits zehn Jahre auf einen Teil ihres Tariflohnes verzichtet, insgesamt auf etwa 400 Millionen Euro. Viele Teilbereiche wie Reinigung, Küche, Zentralsterilisation und Wäscherei seien in Tochterunternehmen ausgelagert worden, die nicht dem Tarifvertrag des öffentlichen Dienstes (TVöD) unterliegen. Ver.di fordert ein Ende dieser Tarifflucht und eine Rückkehr zum TVöD für alle Beschäftigten des kommunalen Krankenhausträgers. (jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.