Gegründet 1947 Mittwoch, 27. Mai 2020, Nr. 122
Die junge Welt wird von 2295 GenossInnen herausgegeben
Aus: Ausgabe vom 24.03.2015, Seite 1 / Inland

Toter NSU-Zeuge: Neue Ermittlungen

Stuttgart. Die Staatsanwaltschaft Stuttgart hat die Ermittlungen zum Feuertod eines früheren Neonazis und möglichen Zeugen im NSU-Prozess wieder aufgenommen. Florian Heilig war aus der rechten Szene ausgestiegen und im September 2013 in einem brennenden Auto in Stuttgart gestorben. Die Ermittler gehen seither von Suizid aus. Die Anklagebehörde hatte die Ermittlungen im April 2014 eingestellt. Grund der Wiederaufnahme seien neue Erkenntnisse im NSU-Untersuchungsausschuss des Landtags, teilte eine Behördensprecherin am Montag mit. Heilig soll gewusst haben, wer die Polizistin Michèle Kiesewetter 2007 in Heilbronn getötet hat. Der Mord wird dem Nationalsozialistischen Untergrund (NSU) zugerechnet. Am Tag seines Todes sollte Heilig von der Polizei befragt werden. Die Familie hatte den Wagen vor der Verschrottung bewahrt und darin Gegenstände gefunden, die die Polizei offenbar übersehen hatte. (dpa/jW)

Kritischer, unangepasster Journalismus von links, gerade in Krisenzeiten!

Die Tageszeitung junge Welt finanziert sich vor allem über Abonnements. Wenn Sie öfter und gerne Artikel auf jungewelt.de lesen, würden wir uns freuen, wenn auch Sie mit einem Onlineabo dazu beitragen, das Erscheinen der jungen Welt und ihre Unabhängigkeit zu sichern.