Aus: Ausgabe vom 21.03.2015, Seite 2 / Ausland

Kubanische Helfer gegen Ebola kehren heim

Havanna. Nach dem Rückgang der Ebola-Epidemie sollen die rund 250 kubanischen Helfer, die in Afrika im Einsatz sind, in den nächsten Tagen in ihr Heimatland zurückkehren. Dies gaben örtliche Medien mit Berufung auf Gesundheitsminister Roberto Morales am Donnerstag (Ortszeit) in der kubanischen Hauptstadt Havanna bekannt. Die Mediziner hätten ihre Mission erfolgreich erfüllt, wurde Morales vom Rundfunksender Radio Habana Cuba zitiert. Der sozialistische Karibikstaat hatte im Oktober vergangenen Jahres 256 Ärzte und Krankenpfleger in die schwersten von Ebola betroffenen Länder nach Guinea, Sierra Leone und Liberia geschickt. (dpa/jW)


Debatte

Mehr aus: Ausland
  • Drei Tote bei Beschuss durch ukrainische Armee. US-Soldaten sollen ausbilden
    Roland Zschächner
  • Attentäter von Tunis sollen in Lagern der Terrormiliz in Libyen gedrillt worden sein. Sicherheitsvorkehrungen verschärft
    Sofian Philip Naceur, Kairo
  • Sechsergruppe und Iran streben in Verhandlungen offiziell Einigung bis 31. März an
    Knut Mellenthin
  • Mit gleich zwei Gesetzen will die Schweiz den Schnüffelstaat ausbauen. Dagegen wehren sich die Jungsozialisten. Ein Gespräch mit Fabian Molina
    Johannes Supe
  • Front National könnte bei Departementswahlen stärkste Partei werden
    Hansgeorg Hermann, Paris
  • Zentralafrikanische Republik: Nach dem Ende der EU-Intervention kommen nun »Militärberater«. Es geht um französische Interessen, namentlich Uran
    Simon Loidl