1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Gegründet 1947 Dienstag, 18. Mai 2021, Nr. 113
Die junge Welt wird von 2519 GenossInnen herausgegeben
1.000 Abos für die Pressefreiheit! 1.000 Abos für die Pressefreiheit!
1.000 Abos für die Pressefreiheit!
Aus: Ausgabe vom 20.02.2015, Seite 15 / Feminismus

Fahrverbot soll Frauen vor Gewalt schützen

Riad. Ein saudiarabischer Historiker hat eine seltsame Begründung für das in seiner Heimat geltende Fahrverbot für Frauen geliefert. Saleh Al-Saadoon behauptete in einem Fernsehinterview, Pkw-Fahrerinnen würden Gefahr laufen, vergewaltigt zu werden, wie unter anderem das Onlineportal diestandard.at am Montag berichtete.

Anders als in seinem Land sei ein Sexualverbrechen für Frauen in Amerika und Europa »keine große Sache«, erklärte Dr. Al-Saadoon einer Journalistin. In Saudi-Arabien würden die Frauen wie »Königinnen« behandelt, weil sie von einem Fahrer chauffiert würden. Auf die Frage, ob nicht die Gefahr bestehe, dass der Fahrer die Frau vergewaltige, räumte Al-Saadoon ein, dass das ein Problem sei. Eine Lösung wäre, ausländische Fahrerinnen ins Land zu holen. (jW)

Mehr aus: Feminismus