jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Gegründet 1947 Freitag, 20. Mai 2022, Nr. 117
Die junge Welt wird von 2629 GenossInnen herausgegeben
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk! jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
jW berichtet anders: Jetzt am Kiosk!
Aus: Ausgabe vom 18.02.2015, Seite 2 / Inland

Kaligruben: Streit um Sanierungskosten

Erfurt. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Die Linke) will den Bund an den immensen Sanierungskosten für frühere Kalibergwerke beteiligen. Millionenzahlungen für Umweltschäden durch den DDR-Bergbau könne ein Bundesland nicht allein stemmen, sagte Ramelow am Dienstag laut Nachrichtenagentur dpa in Erfurt zu einem Urteil des Verwaltungsgerichts Meiningen, nach dem das Land weiterhin die Bergbaufolgekosten für die stillgelegten Kaligruben Springen und Merkers an den Dax-Konzern K+S AG (Kassel) zahlen muss. Die Landesregierung wolle nach der Urteilsbegründung entscheiden, ob Revision beantragt werde. Thüringen hat bisher rund 400 Millionen Euro an K+S überwiesen. Nach Firmenprognosen kostet die weitere Sanierung rund 300 Millionen. (dpa/jW)