Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Gegründet 1947 Freitag, 22. Oktober 2021, Nr. 246
Die junge Welt wird von 2589 GenossInnen herausgegeben
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder > Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Kauf im Kiez! Zum jW-Kioskfinder >
Aus: Ausgabe vom 09.02.2015, Seite 2 / Ausland

Ausreiseverbot für japanischen Journalisten

Tokio. Japanische Behörden haben Medienberichten zufolge den Pass eines Journalisten beschlagnahmt, der nach Syrien reisen wollte. Das Außenministerium habe erstmals zu diesem Mittel gegriffen, angeblich um das Leben des Reporters zu schützen, berichtete unter anderen die Zeitung Asahi Shimbun am Sonntag. Die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat (IS) hatte im Januar zwei Japaner enthauptet. Dem Zeitungsbericht zufolge tauchte am Samstag ein Vertreter des Außenministeriums bei Yuichi Sugimoto auf und beschlagnahmte seinen Reisepass. Der Fotograf wollte am 27. Februar nach Syrien reisen, um unter anderem aus Flüchtlingslagern zu berichten. (AFP/jW)

 

Mehr aus: Ausland

Die XXVII. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 8.1.2022 als Präsenz- und Livestreamveranstaltung statt. Informationen und Tickets finden Sie hier.