Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Gegründet 1947 Donnerstag, 20. Juni 2024, Nr. 141
Die junge Welt wird von 2788 GenossInnen herausgegeben
Jetzt zwei Wochen gratis testen. Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Jetzt zwei Wochen gratis testen.
Aus: Ausgabe vom 31.01.2015, Seite 16 / Aktion

Einheitsfront

Die nächste Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am 9. Januar 2016 in Berlin und im Netz statt
Von Denis Gabriel

Wenn linke Gruppen zusammensitzen, kommt es selten vor, dass sie sich in allem einig sind. Bei der Auswertung der diesjährigen Rosa-Luxemburg-Konferenz, die von 33 Initiativen, Organisationen, Dachverbänden, Gruppen unterstützt wurde, war das aber so: Einhellig vertraten die Anwesenden auf dem Treffen am vergangenen Dienstag in der jW-Redaktion die Meinung, dass es ein gelungener und kraftvoller Jahresauftakt der Linken im Lande war.
Auch in den wenigen Kritikpunkten war man sich einig: Wegen der vielen Besucher war es an manchen Infoständen problematisch, in Ruhe Gespräche zu führen. Beim Einlass kann durch organisatorische Verbesserung die Lage gerade zu Beginn der Konferenz noch etwas entspannt werden. Bei der technischen Umsetzung gibt es Verbesserungsbedarf, denn die Übertragung von Ton und Bild in andere Räume klappte erst am Nachmittag fehlerfrei. Und von den Kopfhörern für die Simultanübersetzung werden wohl etwas mehr gebraucht. Die Urania, ein wunderbarer Veranstaltungsort, reicht kaum mehr aus, um dem wachsenden Interesse an der Konferenz gerecht zu werden. Erleichterung soll da ein Livestream in die heimischen Haushalte bringen: So können viele Menschen der Konferenz folgen, obwohl sie keine Karte mehr bekommen haben. Die dabei mitgeschnittenen Aufnahmen werden nach der Konferenz ins Netz gestellt. Auch Konferenzbesuchern stehen diese dann für eine Nachbetrachtung zur Verfügung. Das wurde schon in diesem Jahr realisiert – allerdings noch im Versuchsstadium. Ab 2016 soll dieses Angebot integrierter Bestandteil der Konferenz werden, zu deren inhaltlichen Schwerpunkt die Teilnehmer erste Überlegungen austauschten. Die XXI. Internationalen Rosa-Luxemburg-Konferenz findet am Samstag, den 9. Januar 2016, in Berlin statt. Eine Kunstausstellung wird auch dann wieder wichtiger Bestandteil sein. Die Künstlerinnen und Künstler, zuletzt über 50 an der Zahl, sollen aber stärker in Vorbereitung und Auswertung einbezogen werden.
Im Anschluß an das Treffen fand in der jW-Ladengalerie die traditionelle Helferparty statt, bei der sich die junge Welt mit einem exklusiven Konzert von Tobias Thiele (Gesang, Gitarre) und Johannes Fischer (Cello) bei allen Helfern, Unterstützern und den Kollegen von der Urania bedankte.

 

2 Wochen kostenlos testen

Die Grenzen in Europa wurden bereits 1999 durch militärische Gewalt verschoben. Heute wie damals berichtet die Tageszeitung junge Welt über Aufrüstung und mediales Kriegsgetrommel. Kriegstüchtigkeit wird zur neuen Normalität erklärt. Nicht mit uns!

Informieren Sie sich durch die junge Welt: Testen Sie für zwei Wochen die gedruckte Zeitung. Sie bekommen sie kostenlos in Ihren Briefkasten. Das Angebot endet automatisch und muss nicht abbestellt werden.

Ähnliche:

  • 12.01.2015

    Gegen den Normalzustand

    Ausbeuter geoutet, deutsche Kriegsbestrebungen im Visier: DKP und SDAJ setzten am Abend der Rosa-Luxemburg-Konferenz in Berlin Akzente.
  • Vormittags im Urania-Foyer: Auftakt The Pokes
    12.01.2015

    Kontrapunkt gesetzt

    »Frieden statt NATO«: Am Sonnabend fand in Berlin die XX. Internationale Rosa-Luxemburg-Konferenz mit einem neuen Rekordbesuch statt.
  • 06.01.2015

    Stampfstampf in gut

    The Pokes spielen auf der Rosa-Luxemburg-Konferenz

Regio:

Mehr aus: Aktion